Wilde Bienen

Es brummt und summt auf den Wiesen, im Garten und auf dem Balkon! Bienen und Hummeln sind auf der Suche nach Nahrung und bestäuben dabei die Blüten.

Die meisten Bienen, die man an Blüten sieht, sind aber keine Honigbienen! Es sind Wildbienen, die dort unterwegs sind. Über 500 verschiedene Wildbienenarten gibt es in Deutschland. Jonathan hat sich einige Bienen genauer angeschaut!

Wo leben Wildbienen?

Wildbienen leben nicht im Bienenstock beim Imker, sondern zum Beispiel in morschem Holz, in alten Mauerlöchern oder in Baumhöhlen. Dorthinein bauen sie Nisthöhlen für ihre Brut.

Für jede Eizelle legt die Mauerbiene eine geeignete Brutzelle an, die sie durch Wände aus Lehm und Speichel gegen andere Brutzellen abgrenzt.

Sie sammelt Blütenstaub und Nektar an den Pflanzen zur Versorgung ihrer Brut. Daraus formt sie einen Pollen-Nektarbrei. Auf das "Pollenbrot" legt die Biene ihr Ei ab. Dann verschließt sie die Brutzelle.

Am Anfang und am Ende ihres Nests bauen Wildbienen meist eine leere Zelle zum doppelten Schutz gegen Fressfeinde. Ein kräftiger Nestabschluss aus Lehm und Speichel verschließt den Brutgang.

Aus dem Ei schlüpft nach wenigen Tagen eine kleine Made, die sich vom Pollenvorrat ernährt.

Bis aus der Made aber eine Biene wird, dauert es einen ganzen Winter lang.

Mach mit und baue eine Nisthilfe!

In Benjamins Bienensendung kannst du erfahren, wie du ein Wildbienenhotel basteln kannst. In der Folge erfährst du auch, welche verschiedenen Bienen es in einem Volk gibt und warum sie so wichtig für die Menschen sind.

Viel Spaß beim Anschauen und Nachbasteln!

Veröffentlicht in Mach mit!, Basteln, Aktuelles am 22. Mai 2020